Periodenunterwäsche – das gewisse Extra für die besonderen Tage im Monat…wir behandeln auch das Thema „waschen“ der solchen.

Mittlerweile ist Periodenunterwäsche in aller Mund…. nein in aller Höschen 😉 . In diesem Artikel behandeln wir Themen wie Material, Schnittmuster und Periodenunterwäsche waschen.

Wenn Frau auf Tampons oder Wegwerf-Binden oder Slipeinlagen (hierzu gibt es auch einen Blogartikel) verzichten will, gibt es heutzutage zum Glück bereits jede Menge alternative Möglichkeiten. Ob Menstruationstasse, Stoffbinden, Schwämmchen oder auch Periodenunterwäsche. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir die Option wählen können, mit welcher wir uns am wohlsten fühlen.

Ich persönlich (Josy von k.triny* ) bevorzuge Stoffbinden und zwar selbst genähte. Sie sind kuschelweich, verursachen kaum Müll und halten sehr viele Jahre. Zudem fühle ich mich damit rundum wohl, wenn die typischen Wehwehchen einsetzen.

Mit zunehmender Werbe-Beeinflussung wollte ich doch einmal die Periodenunterwäsche zum waschen, also wiederverwenden bzw. die Periodenslips ausprobieren. Nach den ersten zwei gekauften Periodenslips war mir klar, dass das auch bequemer und natürlich selbst genäht funktionieren muss. Deshalb gibt es ganz neu für euch bei k.triny* die #BloodySlippy als digitales Schnittmuster. Aber dazu weiter unten mehr.

Was ist Periodenunterwäsche?

Periodenslips sind Slips, die eine wasserundurchlässige Schicht und eine Saugschicht als Zwicke, also den Bereich im Schritt, haben. Die Periodenunterwäsche zum waschen ersetzt andere Menstruationsprodukte wie Tampons etc. und kann, je nach persönlicher Monats-Regel und Blutmenge, bis zu 12h getragen werden. Die Slips werden in der Waschmaschine gewaschen und können nach dem Trocknen erneut verwendet werden. Sie schonen also die Umwelt und den Geldbeutel.

Viele gekaufte Slips bestehen aus drei Schichten: Oberstoff (meist Jersey oder Viskose), Nässeschutzschicht und einem Dryliner/Trockenschicht (hält die Haut trocken). Als Saugmaterial dient hierbei meist Jersey.

Periodenunterwäsche waschen

Welche Materialien kann man für den Periodenslip verwenden?

Wie auch bei gekauften Periodenslips, könntest du für selbst genähte Variante minimalistisch denken und nur die zwei wichtigsten Materialien nutzen:  Oberstoff/gleichzeitig saugender Stoff wie Jersey und eine wasserundurchlässige Schicht.

Da wir aber beim selber nähen viel mehr Variations-Möglichkeiten haben, zeige ich dir nun einige Stoffe, die du verwenden kannst, um deinen perfekten #bloodyslippy herzustellen.

Verarbeitung am Beispiel des #BloodySlippys

Bambusvelour

20220920_095105

Funktionsstoff

20220920_095217

1. Dryliner oder Funktionsstoff

 

Damit sich die Haut trocken anfühlt und die Feuchtigkeit vom Körper wegtransportiert wird, wird ein Dryliner als Futterstoff genutzt. Dieser Stoff liegt direkt auf der Haut. Dabei kannst du aus unterschiedlichen Stoffen wählen. Funktionsstoff wie Coolmax (eing.Markenname) oder alte Sportshirts (Upcycling 🙂 ) ist glatt und kühl auf der Haut. Baumwollvelour oder auch Bambusvelour hingegen ist weich, warm und kuschelig. Auch Jersey ist möglich, wenn dich die Nässe des Stoffes nicht stört.

Bambusfrottier

20220920_095206

Bambusfrottier

20220920_095126

2. Frottierware

 

Frottier wie Bambusfrottier oder Baumwollfrottie ist ein hochfloriger Stoff, der aus Saugmaterial UND/ODER als Futterzwickel verwendet werden kann. Durch die hohen Schlaufen des Stoffes wird Flüssigkeit und auch Dickflüssigeres „gefangen“ und läuft nicht über den Rand hinaus. Zusätzlich kann Frottierware sehr schnell Flüssigkeit aufnehmen und eignet sich wunderbar als obere Schicht.

Frottier ist dehnbar, das ist wichtig für einen angenehmeren Sitz des Slips später.

Im Zweifelsfall kannst du aber auch Frottee- wie z.B. alte Handtücher für diesen Zweck Upcyclen.

Hanfvlies

20220921_211437(1)

Hanfvlies

zorb_2

3. Hanf-Stoffe

 

Hanfstoffe wie z.B. Hanf-Vlies, Baumwoll-Hanf-Gemische ooder Ähnliche Hanfstoffe eignen sich sehr gut als Saugeinlage. Hanf kann sehr viel Feuchtigkeit speichern und gibt sie auf Druck – zum Beispiel beim Draufsetzen – nicht wieder ab. Die Fasern quellen beim speichern auf. Das bedeutet jedoch, dass Hanfstoffe sehr langsam saugen. Deshalb sollten sie nicht als obere Schicht vernäht werden. Sonst kann es dir eventuell passieren, dass die Flüssigkeit anstatt in die Einlage, sich einfach obenauf komplett bis zum Rand verteilt oder im schlimmsten Fall ausläuft. Ein weiterer Nachteil: Hanfstoffe werden nach einiger Nutzungsdauer hart und müssen nach dem Waschen weich ‚geknetet‘ werden. Das kann durchaus unangenehm sein, wenn man empfindlich im Intimbereich ist.

Zorb

Zorb(c)

4. Zorb

 

Zorb(c) ist ein eingetragener Markenname und ein Begriff für einen synthetisches Stoffgemisch. Zorb gibt es mittlerweile in der Generation 3d. Zorb ist recht dick und darf NICHT vorgewaschen werden, da er sich beim Waschen stark aufplustert. Zorb kann viel Flüssigkeit in kurzer Zeit aufsaugen. Es ist ein sehr teures Material und reicht bei einem Periodenslip in einer Lage vollkommen aus.

Zorb gibt es mittlerweile auch als 4D, das praktischerweise alle Lagen beinhalt, hat allerdings einen stolzen Verkaufs-Preis.

Jersey

20220921_214425

5.  Jersey

 

Für den #bloodyslippy kannst du als Oberstoff einen Jersey verwenden. Andere Stoffe die sich zum Nähen von Slips eignen wie Viskosejersey, dünner Sweat, Modal o.ä. kannst du natürlich auch nutzen.

Jersey kannst du auch als Saugmaterial oder als Futterstoff nutzen. Baumwolljersey hat keine sehr hohe Saugkraft und bleibt feucht auf der Haut.

Elastische Spitze

20220921_214438

6. Elastische Spitze

 

Du kannst jede elastische Spitze für die seitlichen Teile deiner #bloodyslippy nutzen. Spitze aus Baumwolle ist etwas hautfreundlicher als Spitze aus Polyesterstoffen. Dies ist ebenfalls eine Geschmacks- und Gefühlssache. Wenn du ein sehr schmales elastisches Spitzenband verwenden möchtest, kannst du mehrere Stücke des Bandes an der Außenkante aneinandernähen und danach das Schnittteil darauf zuschneiden. Mit etwas Übung kannst du auch eine breite Bandspitze mit einer Schmuckkante an der Bundkante verwenden.

PUL

Softies ist ein sehr dünner PUL

Softies

Nässeschutzschicht

7. PUL/Softies

 

Damit der Periodenslip auch dicht ist und keine Flüssigkeiten nach außen gelangen, benötigen wir eine Nässeschutzschicht. Ein sogenannter PUL (Polyurethan-Laminat) ist (meistens) ein Jersey, der eine wasserundurchlässige Laminierung auf der linken Stoffseite hat. Das Laminat ist dampdurchlässig, hält aber Flüssigkeit zurück. PUL gibt es in unterschiedlichen Farben und Varianten. Beim #bloodyslippy siehst du das Design nachher nicht, deshalb kannst du auch einen unifarbenen PUL wählen.

Softies ist ein sehr dünner PUL, der sich ganz weich anfühlt. Wenn du Softies vernähst, erhältst du (in Kombi mit anderem dünnen Material) einen sehr dünnen Periodenslip.

Bei PUL ist es wichtig, dass man so WENIG Stiche wie möglich macht. Das heißt: Keine Stecknadel nutzen, sondern Stoffklammen und eine große, lange Stichlänge.  Microtex-Nadeln verhindern zusätzlich ein Perforieren. Denn dann wird die Laminat-Schicht wieder undicht.

 

Alternativ (aber dick) kann man auch eine wasserdichte Molton-Betteinlage dafür verwenden.

Sewing tools on the table

Zubehör wie Nadeln, Gummis etc

 

Damit der #bloodyslippy nicht ausläuft, verwenden wir Falzgummi zum Einfassen der Beinausschnitte. Dadurch vermeiden wir zusätzliche Nähte die bei einem Wäschegummi notwendig wären. Damit die breiten Lagen auch alle in das Falzgummi passen, empfehle ich dir ein breites Falzgummi zu verwenden ab 2cm Breite. Zudem kannst du jedes beliebige Gummiband für den Bund nutzen, dass sich für dich angenehm anfühlt.

Damit beim Nähen die wasserundurchlässige Schicht nicht perforiert und undicht wird, verwende beim Nähen am besten Microtex-Nadeln.

Auch beim Garn solltest du darauf achten, Polyestergarn zu verwenden. Baumwollgarn saugt Flüssigkeit auf und drückt diese an den Nähten nach außen.

Woher bekomme ich diese Stoffe?

Wie bereits beschrieben, kannst du natürlich Jersey verwenden um Periodenunterwäsche zum waschen und wieder zu verwenden herzustellen, den du in jedem gut sortierten Stoffhandel bekommst. Stoffe wie PUL/Softies, Zorb, Hanfstoffe etc bekommst du beispielsweise in Shops für den Stoffwindel-Bedarf (1bis3, Stoffwindelei, Tigerlilly etc). Funktionsstoffe wie Coolmax oder Dryliner bekommst du in Textilshops mit „extremen“ Stoffen, oder als Upcycling einfach ein Sportshirt.

Wenn du erst einmal den Slip Probenähen bzw Testen möchtest, kannst du auch eine Molton-Bettauflage als wasserdichte Schicht nutzen. Sie ist zwar etwas dicker bzw steifer als Softies etc, aber sie kostet weniger und du kannst erst einmal testen, ob dir ein Periodenslip zusagt.

Periodenunterwäsche waschen

Gerade Blut ist ja bekanntlich schwer aus Textilien zu entfernen. Da wir für die Periodenunterwäsche zum waschen Stoffe mit unterschiedlichem Pflegebedarf verwenden, sollte beim Waschen ein paar Dinge beachtet werden.

Vorwäsche und Lagerung

 

Um starke Flecken zu vermeiden kannst du den Slip nach dem Tragen mit KALTEM Wasser auswaschen. Auch die Verwendung von Kernseife wird häufig zur Vorbehandlung empfohlen. Wir haben in unseren Tests festgestellt, dass klares kaltes Wasser als Vorbehandlung meist ausreicht. Dies ist besonders sinnvoll wenn du deinen Slip lange getragen hast oder er sehr voll ist. Danach kannst du ihn bis zur Wäsche in der Maschine z.B. in einem kleinen offenen Eimer aufbewahren oder in ein Handtuch einschlagen. Er sollte im Anschluss trocken gelagert werden, damit die enthaltenen Stoffe nicht beschädigt werden und es zu keiner Geruchsentwicklung kommt. Das Vorwaschen ist nicht zwangsläufig notwendig, wenn du den Slip nur kurz getragen hast oder vielleicht innerhalb der nächsten 24h eine Ladung Periodenwäsche in der Waschmaschine wäscht.

TIPP: Nimm einen kleinen kochfesten Kopfkissenbezug und stülpe ihn über einen kleinen Eimer. Dort hinein kommen dann die benutzten , ausgewaschenen Periodenslips. Sobald du eine Waschladung wäscht, verfrachte sowohl den Bezug als auch die enthaltenen Wäsche in die Waschmaschine. So wird alles wieder sauber.

Waschmittel und Waschzusätze

 

Beim Wachmittel solltest du auf ein Vollwaschmittel zurückgreifen. Aber kein „normales“ Vollwaschmittel.

Denn damit der PUL/Softies nicht beschädigt wird und du auch lange Zeit deine Periodenslips nutzen kannst, dürfen keine Enzyme im Waschmittel enthalten sein. Diese greifen die Beschichtung nachhaltig an und zersetzen diese.

Auch Waschzusätze wie Hygienespüler schädigen auf Dauer nachhaltig das Material (und die Umwelt). Wäscheparfum oder Weichspüler sollte ebenfalls nicht verwendet werden. Diese setzen sich in die Fasern des Saugmaterials und ‚verstopfen‘ es. So kann es mit der Zeit immer weniger Flüssigkeit aufnehmen.

Vollwaschmittel ohne Enzyme oder Farbstoffe ist hier die Beste Wahl (Waschmittelhersteller ändern ab und an ihre Rezeptur, achte darauf um sicher zu sein). Leider habe ich mit dem Waschmittel der Marke Frosch keine guten Erfahrungen in Verbindung mit PUL machen können.

Temperatur und Einstellungen

 

Um den PUL/Softies zu schonen, kannst du die Periodenunterwäsche bei 40°C im pflegeleichten Programm mit Vorwäsche waschen. Du solltest aber aus hygienischen Gründen die Periodenwäsche hin und wieder (nach der Periode) bei 60°C im Schonwaschgang waschen. Die meisten Fabrikate PUL/Softies halten durchaus der 60°C Wäschen stand. Wichtig ist, dass die Anzahl der Umdrehungen beim Schleudern gering gehalten wird. Das schont nicht nur die Funktionsstoffe sondern auch die verwendete Spitze /Jersey .

Ich nutze die Vorwäsche-Funktion ohne Waschmittel. So werden nochmal alle direkt wasserlöslichen Verunreinigungen als erstes ausgewaschen und die „richtige“ Wäsche fängt erst im Anschluss an.

Zudem kannst du die Periodenslips auch zusammen mit deinen kochfesten Handtüchern waschen. Das spart Maschinenladungen und Energie.

Du hast Lust deine eigene Periodenunterwäsche zu nähen? Dann habe ich hier den Schnitt des #bloodylippy für dich!

Diese Schneidematte* verwende ich zu meinen Zuschnitten. Sie ist in Größe A0 und hat die genaue Größe meines Zuschneidetischs. Es gibt dieses Modell auch in kleinerem Maß (*Affiliate Link)

Mini-Rollschneider* (*Affiliate Link)

Ich schneide fast alle Papierschnitte mit einem Klingenmesser* aus. Bei entsprechender Übung spart es Zeit und ist sehr exakt. (*Affiliate Link)